Link verschicken   Drucken
 

Ergersheim

Vorschaubild

Vorstellungsbild

In Ergersheim betreten wir uralten Siedlungsboden. Von Ergersheim aus wurden einst Ermetzhofen, Neuherberg und Seenheim gegründet. Diese drei Ortsteile bilden mit Ergersheim seit 1974 die heutige Gemeinde.

Unsere Gemeinde ist weitgehend landwirtschaftlich strukturiert.
 
Das Gemeindegebiet umfasst 3004 ha, davon sind 2078 ha landwirtschaftliche Nutzfläche und 631 ha forstwirtschaftliche Nutzfläche. Die Landwirtschaft findet ihre Grundlage auf Formationen des Buntsandsteins, Muschelkalkes und Keupers -Verwitterungsgestein, teils mit Löß überdeckt.

An den Süd- und Südwesthängen der Ergersheimer Berge gedeiht ein herzhafter Tropfen Frankenwein. Angebaut werden die Sorten Müller-Thurgau, Silvaner, Bacchus, Dornfelder, Spätburgunder und Domina. Von der Landwirtschaft und dem bisschen Weinbau könnten unsere 1.199 Einwohner nicht leben.
 
Wir haben uns deshalb nachhaltig bemüht, durch eine gezielte Gewerbeansiedelung unsere Struktur zu verbessern.
 
Das Ergebnis dieser Bemühungen hat uns wirtschaftliche Schwerpunkte beschert:

1. Die Gipsindustrie wurde im Jahre 1971 im Gemeindegebiet ansässig. Der in Ergersheim und umliegenden Orten gewonnene Gips wird im Ortsteil Neuherberg verarbeitet und im In- und Ausland benötigt und vermarktet.

2. Die Kunststoffverarbeitung und Spiegelherstellung konnten wir in den Jahren 1978/79 ansiedeln, in diesem weltweit agierenden Betrieb sind mittlerweile über 450 Personen beschäftigt. Expansionspläne sind vorhanden.

3. Aus einer einstmaligen Schreinerei hat sich eine ansehnliche Fensterfabrikation und Möbelschreinerei entwickelt.

Wir freuen uns, dass die vorhandenen drei Baugeschäfte auf eine noch solide Auftragslage bauen können.

Mit Freude dürfen wir feststellen, dass 30,4 % unserer Bevölkerung Jugendliche und Personen bis zum 24. Lebensjahr sind. Nachdenklich stimmt uns, dass junge Familien und Personen im erwerbsfähigen Alter, im Vergleich zu den Landeswerten, unterdurchschnittlich vertreten sind.
 
Für uns bestand deshalb die Verpflichtung, Bauland zu günstigen Bedingungen zur Verfügung zu stellen. Unser Augenmerk gilt aber auch einer Verdichtung der Bautätigkeit in den Ortskernen der Gemeindeteile.

Als ländliche Gemeinde müssen wir uns darauf einstellen, dass zukünftig bei anhaltendem Strukturwandel in der Landwirtschaft die Wohnfunktion als nachgeordnete Funktion sowohl für den Ortskern als auch für auszuweisende Bauflächen hinzukommt.
 
Erfreulich ist die Feststellung, dass mehr Arbeitnehmer in die Gemeinde einpendeln als auspendeln.

Durch den Anschluss an die Fernwasserversorgung Franken besteht für alle Gemeindeteile die zentrale Wasserversorgung. Im Abwasserbereich sind wir bereits vor Jahren unseren Verpflichtungen nachgekommen. Über neugebaute Kläranlagen verfügen wir in allen Ortsteilen. Zug um Zug werden wir die Kanäle in den Gemeindeteilen sanieren bzw. vergrößern.

Im schulischen Bereich sind wir leider geteilt . Die Grund- und Hauptschüler aus dem Gemeindeteil Ergersheim besuchen die Schule in Bad Windsheim und die Grund- und Hauptschüler aus den Gemeindeteilen Ermetzhofen, Neuherberg und Seenheim besuchen die Schule in Uffenheim. Weiterführende Schulen werden in Bad Windsheim und Uffenheim besucht.

Außergewöhnlich gut sind wir mit Kindergartenplätzen versorgt. In Ermetzhofen besteht ein eingruppiger Kindergarten und in Ergersheim haben wir 1998 den neuen Kindergarten in Betrieb genommen. Für beide Kindergärten haben wir ca. 1,8 Millionen DM investiert. Seit dem Kindergartenjahr 2006/7 betreibt die Fa. Mekra-Lang einen Betriebskindergarten.

Kulturelle Schwerpunkte im Gemeindeleben setzen die Blaskapelle, der Männergesangverein, die Posaunenchöre, die Landjugendgruppe, verschiedene freie Gruppierungen, der Sport- und Weinbauverein und die Theatergruppe. Um die Ortsbildgestaltung bemüht sich der Verein für Gartenbau und Landespflege Ermetzhofen - Neuherberg. Das Gemeinde-Kultur-Sportzentrum mit Feuerwehrgerätehaus haben wir 1997 in Betrieb genommen. Das ca. 3,3 Millionen  DM kostende Bauwerk ist mittlerweile bezahlt.
 
Ortsbildprägend ist die spätgotische evang. Kapelle St. Stephan, Bauzeit um 1400; das Pfarrhaus und Schulhaus aus dem 18. Jahrhundert; mehrere stattliche Walmdachhäuser, Fachwerkhäuser und Fachwerkscheunen des 18. und 19. Jahrh., sowie zwei stattliche Gebäude des ehemaligen Deutschordens.

In Ergersheim finden wir in der Evang. Pfarrkirche St. Ursula einen beachtenswerten Flügelaltar, geschaffen in Nürnberg um 1515. Die Gemeinde Ergersheim ist der Tradition verbunden und dennoch dem Fortschritt nicht verschlossen.
 
In allen Gemeindeteilen wurden die Felderzusammenlegungen und die Ortvermessungen durchgeführt. Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen werden im Flächennutzungsplan dargestellt. Ein Naturschutzgebiet ist im Gemeindeteil Ergersheim ausgewiesen.

Auch die Gebiets- und Verwaltungsreform hat vor der Gemeinde Ergersheim nicht Halt gemacht. Verwaltungsmäßig gehört die Gemeinde Ergersheim, geographisch gelegen zwischen den Städten Bad Windsheim, Burgbernheim und Uffenheim, zur Verwaltungsgemeinschaft Uffenheim.

Nach den Negativerfahrungen, die das Dorfleben umwandelten und sich durch aufgelassene Schulen, versteppte Bahnsteige, aufgelassene Post- und Raiffeisenzahlstellen ausdrücken, stellen wir nunmehr mit Genugtuung fest, dass ein Wertewandel stattgefunden hat.

Plötzlich bekennt sich die Landbevölkerung wieder zur dörflichen Identität. Das Dorf und das Wohnen im Dorf sind wieder begehrenswert geworden. Die Dorfbewohner wissen wieder mit sich etwas anzufangen.

Durch die Schaffung von außerlandwirtschaftlichen Arbeitsplätzen ist es uns gelungen, die Einwohnerzahlen zu steigern, eine rege Baulandnachfrage zu erzeugen und die eigene Steuerkraft der Gemeinde weit über den Landesdurchschnitt anzuheben.
 
Seit acht Jahren erhalten wir keine staatlichen Finanzausgleichsmittel (Schlüsselzuweisungen) mehr.

Eine aufgeschlossene Bürgerschaft und ein entscheidungsfreudiger Gemeinderat haben Ergersheim zu einer leistungsstarken Gemeinde gemacht.

Die Kanal-, Wasserleitungs- und Straßensanierung in Ergersheim ist ab 2004 in sechs Bauabschnitten vorgesehen.

Die Belastung der Bürgerschaft wird sich in Grenzen halten. Von allen anfallenden Kosten werden nur die Kanalkosten umgelegt werden.

Vorstellungsbild